Artikel

"Echt der Hammer"

21.10.2019
Kategorie: Übung, Autor: Burkhard Aehlich

Bad Münstereifel, Ortsteil Arloff, 19.10.2019 – „Die wiegen was!“, rund 8.000kg pro Kubikmeter wurde als Faustformel für die Berechnung der Lasten angenommen, welche bei einer gemeinsamen Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr, LG Arloff-Kirspenich, DRK Bad Münstereifel und dem THW Euskirchen bewegt wurden.

Ziel der Ausbildung war der sichere Umgang mit „schweren“ Lasten und die Vertiefung der Zusammenarbeit mit anderen Einsatzkräften.

DRK & FFW & THW

In gemischten Teams aus Feuerwehr, Rotem Kreuz und THW wurde an insgesamt fünf Stationen gearbeitet. Während die Sanitätskräfte die Betreuung der Betroffenen übernahmen, wurde die technische Rettung von den Einsatzkräften der FFW und des THW durchgeführt. Absprachen und Abstimmung der Maßnahmen war hier das oberste Gebot. Gleichzeitig wurden die unterschiedlichen Arbeitsweisen kennen gelernt.

Fünf Stationen

An drei Stellen mussten Übungspuppen die unter oder zwischen Lasten von 3,3 - 11t eingeklemmt waren, gerettet werden, an den beiden verbleibenden Station ging um das sichere Heben und Bewegen von Lasten

Was wiegt das Teil?

Um das richtige Hebezeug auszuwählen, musste in einem ersten Schritt die Last bestimmt werden. Nach der Bestimmung des Volumens und der Annahme eines Gewichtes von 8t/m³ war schnell klar, welche Werkzeuge zum Einsatz kommen: Büffelwinden, Hydropresse und Hebekissen. Mit bis zu 40t im Fall der Hebekissen und 15t bei der Hydropresse, konnten die Lasten bewegt werden.

Alternative Methoden erwünscht!

Dank der Unterstützung durch das Hammerwerk Erft namentlich Hr. Dieter Schorn, konnten die Lasten bzw. die Stationen mit einem Gabelstapler auf Ausgangssituation gebracht werden. So konnte statt mit den Hebekissen auch mit dem Spreizer gearbeitet werden.

Ein Vergleich der angewendeten Methoden war sofort möglich, dadurch konnten Vor- und Nachteile der Werkzeuge und Vorgehensweisen umgehend ausgewertet werden.

Holz, Holz, Holz

Um die Last zu sichern wurde jede Menge Holz verwendet. Mit Hilfe der 130 Meterstücke (10 x 10cm), dem Rüstholzsatz und Keilen wurden die Lasten beim Hebevorgang mit dem Sicherungsstapel unterfüttert und so gesichert.

HERZLICHEN DANK

Einen besonderen Dank an die Geschäftsführung vom Hammerwerk Erft, für die Zustimmung und Bereitstellung des Übungsgeländes, sowie an Herrn Guido Kurth, Herrn Jörg Schmidt und Herrn Dieter Schorn für die Unterstützung während des ganzen Tages. DANKE!