Artikel

Licht, Treibstoff, Fachberater Bau und nochmal Licht

18.02.2020
Kategorie: Einsatz, Autor: Burkhard Aehlich

Euskirchen, 16.02.2020 - Der Großbrand in der Euskirchener Kernstadt beschäftige auch die Einsatzkräfte des THW Euskirchen. Zur Unterstützung der Brandbekämpfung wurden die Einsatzstelle ausgeleuchtet, Treibstoffe transportiert, ein Fachberater BAU unterstütze die Einsatzleitung und nochmal Licht für die Brandwache in der Folgenacht wurde aufgebaut.

Ein Lagerhallenkomplex an der Roitzheimerstrasse stand in der Nacht zum Sonntag lichterloh in Flammen und wurde als Brand der Stufe B4 durch die Freiwillige Feuerwehr Euskirchen eingestuft.

Licht und Leuchtmittel

Um die Sicherheit der Einsatzkräfte der Feuerwehr, die einen Löschangriff von einem benachbarten Parkplatz aus durchführten, zu erhöhen, wurde dort der Lichtmast des THW Euskirchen aufgebaut. Mit seinem bis zu 11 m ausfahrbaren Mast und seinen sechs Scheinwerfern sorgte er für eine tagehelle Ausleuchtung der Einsatzstelle. Außerdem wurde von den THWlern noch ein defektes Leuchtmittel an einer Drehleiter getauscht.

Treibstofftransport

Kurz nach der Anforderung „Beleuchtung“ wurde eine weiterer Einsatzauftrag erteilt: Transport von Treibstoffen. Hierzu wurde ein LKW der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen teilentladen und zwei Einsatzkräfte führten die Transportfahrten mit Einheitskanistern durch; diese wurden zuvor an einer durchgehend geöffneten Tankstelle in Euskirchen gefüllt. Danach wurden die Aggregate und Fahrzeuge angefahren und vor Ort betankt.

Fachberater BAU

Am Sonntagmorgen um 08:08 Uhr wurde der Fachberater BAU des THW Euskirchen angefordert, um die Einsatzleitung hinsichtlich der Standsicherheit der unterschiedlich betroffenen Gebäudeteile zu beraten und - je nach Möglichkeit – Abstützmaßnahmen zu empfehlen. Im völlig ausgebrannten Hallenkomplex waren keine Abstützmaßnahmen möglich, hier mussten sich die Sicherungs­maß­nah­men auf großräumiges Absperren der angrenzenden Grundstücke und Gärten beschränken. An die Lagerhalle angrenzende Gebäude waren teilweise beschädigt, aber auch hier war keine Einsturzgefahr gegeben.

Nochmal Licht

Der Sturm Victoria, welcher Glutnester im Hallenbereich immer wieder entfachte, zwang die Feuerwehr eine Brandwache vor Ort für die Nacht vom 16. auf den 17. Februar einzurichten. Hierfür wurde erneut der Lichtmast des THW Euskirchen um 20:29 Uhr angefordert. Bis Montagmorgen 07:00 Uhr standen zwei THW-Einsatzkräfte und betreuten die Beleuchtung der Einsatzstelle.

Fazit

Durch den Einsatz der Beleuchtungskomponente konnte die Einsatzstelle großflächig, taghell beleuch­tet werden, ein wichtiges Element für die Sicherheit der Einsatzkräfte. Der Aufbau der Beleuchtung durch THW-Kräfte entlastete die Feuerwehr von dieser Nebenaufgabe, so konnte sie sich auf ihr „Kerngeschäft“ konzentrieren und alle verfügbaren Kräfte für die Brandbekämpfung einsetzten. Gleiches gilt für den Treibstofftransport; Feuerwehrkräfte konnten an der Einsatzstelle verbleiben und mussten sich nicht um diese Aufgabe kümmern -Gemeinsam geht es besser!