Artikel

THW Euskirchen Jahresbilanz 2021

31.12.2021
Kategorie: Bericht, Autor: Burkhard Aehlich

Euskirchen, 31.12.2021

Fast verdoppelt hat sich die Stundenbilanz des THW Euskirchen gegenüber dem Jahr 2020 (11.609 Stunden).

Geprägt von der Flutkatastrophe haben die ehrenamtlichen Frauen und Männer knapp siebeneinhalbtausend Einsatzstunden (7.458 Stunden) geleistet. Seit dem 14. Juli 2021 waren die Einsatzkräfte drei Wochen lang rund um die Uhr im Einsatz: retteten Menschen, stützten Häuser ab, bauten Stege, räumten Vertrümmerungen beiseite und Fahrzeuge aus der Erft, prüften Häuser auf ihre Standfestigkeit, führten Transportfahrten durch, sorgten für Licht und Strom und stellten die Einsatzleitung für über 750 THW-Kräfte, die im Kreis Euskirchen im Einsatz waren.

Einen Einsatzschwerpunkt bildete die Steinbachtalsperre. Zusammen mit Feuerwehren aus verschiedenen Regionen Deutschlands waren die Euskirchener THW-Kräfte in der örtlichen Einsatzleitung tätig und pumpten Wasser aus der Talsperre ab.

Bei zwei Sprengungen in Bad Münstereifel waren die THW Kräfte aus Euskirchen verantwortlich für die Logistik und Führung, damit die Fachgruppen Sprengen ihre Aufträge durchführen konnten.

Auch fünf Monate nach der Katastrophe wurden noch Einsatzaufträge abgearbeitet; der Brückenbau in Roitzheim zwischen dem 07.12. – 10.12.2021 bei dem innerhalb von drei Tagen eine 21 m lange und 42 t schwere Brücke aus über 2.500 Teilen zusammengebaut wurde. Das THW Euskirchen leitete den Einsatz, während Kräfte des THW Bielefeld den Brückenbau durchführten.

Ein letzter geplanter Einsatz im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe erfolgte am 29.12.2021; eine Woche nach der Freigabe der vom THW errichteten Brücke über der Erft zwischen Euskirchen und Roitzheim wurden routinemäßig die Schraubverbindungen der Bauteile auf festen Sitz geprüft.

Neben der Bewältigung der Katastrophenlage gab es weitere Einsätze, u.a.:

  • Eigentumssicherung für die Polizei nach Bränden bzw. medizinischen Notfällen
  • Räumen und Transportaufgaben für die Kriminalpolizei (Cannabis-Plantagen)
  • Einsätze des Fachberater BAU nach Bränden und einem Hangrutsch
  • Unterstützung bei Evakuierungsmaßnahmen und Beleuchtung nach Kampfmittelfunden

Außerdem wurden Lehrgänge der Feuerwehren des Kreis Euskirchen (ABC-Einheit und Truppmann-Ausbildung) und der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Euskirchen (Truppmann- Ausbildung) durch Ausbilder vom THW Euskirchen und Trainingsmöglichkeiten auf dem Gelände des THW in der Otto-Lilienthal-Straße unterstützt. Zu den Themen gehörten u.a.: Sichern und Bewegen von Lasten, Überwinden von Hindernissen, Retten aus Zwangslagen.

Im Rahmen der THW-eigenen Bereichsausbildung wurde ein Lehrgang „Maschinisten Schmutzwasserpumpen“ (328 Stunden) am eigenen Standort durchgeführt.

Für Ausbildungen und Übungen des Technischen Zuges Euskirchen wurden 2021 insgesamt 8.541 Stunden investiert. Dazu gehörten beispielsweise:

  • Fahren im Gelände
  • Einsatzübung am Bahnhof Euskirchen, Bau eines Gleiswagens
  • Übung „Blaues Wasser“, zusammen mit der DLRG Euskirchen am Zülpicher See 

Jeweils am ersten Dienstag im Monat wird eine Einfach-mal-Machen Ausbildung durch- geführt, nach dem Motto: 1 Stunde, 1 Aufgabe, 1 Würstchen. Die Teilnehmer aus allen Gruppen des Technischen Zuges werden vor einer Aufgabe gestellt bei der sie Kreativität und Technik zusammenbringen müssen. So musste ein 350 kg schwerer Stahlträger durch einen PKW manövriert werden, ein PKW - ohne auf den Rädern zu rollen - 50 m weit bewegt werden oder ein Hindernisparcours durch 6 m lange Röhren bewältigt werden.

Seit November 2021 ist das THW Euskirchen Standort für Bundesfreiwilligendienstleistende, welche sich beim THW engagieren möchten. Eine hauptamtliche Kraft betreut vom THW Standort in der Otto-Lilienthal-Straße die „Bufdis“.

Im abgelaufenen Jahr haben sich 32 Frauen und Männer gemeldet, welche sich beim THW Euskirchen ehrenamtlich engagieren möchten; sie werden zurzeit zur THW-Einsatzkraft ausgebildet. Zur Ausbildung gehören u.a. Umgang mit Werkzeugen zur Holz-, Gesteins- und Metallbearbeitung, mit Leitern, mit Pumpen, hydraulischen und pneumatischen Rettungsgeräten, sowie Sprechfunk, Erste-Hilfe, Rechtsthemen, Einsatz bei CBRN-Gefahren und Umgang mit belastenden Einsätzen.

 

5918,3 Stunden Dienst Allgemein

7457,6 Stunden Einsatz

327,8 Stunden Lehrgang

8541,3 Stunden Standortausbildung

22245,0 Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Allgemeinheit