Gemeinsame Einsatzübung – LeuchTurm 2019

20.02.2019
Kategorie: Übung, Autor: Burkhard Aehlich

Zülpicher See, 15.02.19 – Am Freitagabend um 18:45 Uhr wurden von der Leitstelle die Funk­alarm­empfänger und parallel dazu die SMS-Zusatzalarmierung für die Einsatzkräfte des 1. Tech­nischen Zuges des THW Euskirchen ausgelöst. Der Grund: Eine gemeinsame Einsatzübung von DLRG und THW. Ziel für die Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen und zwei Anhängern war der Zülpicher See und die dortige Rampe des Segelvereins.

Mit Gerätekraftwagen 1 (GKW 1), Mehrzwecklastwagen Beleuchtung (MLW BEL) mit Licht­mast­an­hänger und dem Führungsfahrzeug des Technischen Zuges (MTW TZ), sowie den beiden Fahrzeugen der DLRG, Geländewagen und Zugfahrzeug mit Bootsanhänger rückten die Einsatzkräfte ab.

Szenario Personensuche

Als Ausgangszenario wurde die Suche nach vermissten Personen im Bereich der Zülpicher Sees angenommen. Dazu wurde das Rettungsboot der DLRG eingesetzt um die ufernahen Bereiche abzusuchen. Zur Verbesserung der Sicht vom Wasser ans Ufer wurden akkubetriebene Leuchten vom THW eingesetzt.

Licht schafft Sicherheit

Gleichzeitig bauten die Lichtspezialisten des THW eine großflächige Beleuchtung der Anlegestelle auf. Mit Lichtmast und Strahlern auf Stativen wurden die Rampe und der parallel verlaufende Steg ausgeleuchtet. Dadurch wurden die Rangierarbeiten auf der Rampe und die Übernahme von Personen vom Boot auf den Steg unterstützt.

Kleine Übung, große Wirkung

Ziel der Übung war die Ausleuchtung der Rampe und Anlegestelle, so dass es zu keiner Blendung der Bootsführer kommt. Hierbei mussten auch die Reflexionen auf der Wasseroberfläche berücksichtigt werden. Außerdem die Abstimmung zwischen den Einsatzkräften, wo am besten die Beleuchtung (Strahler und Lichtmast) positioniert werden, damit sich die Einsatzfahrzeuge nicht gegenseitig behindern. Durch diese Zusammenarbeit lernten die beteiligten Kräfte sich besser kennen und welche Anforderungen zu erfüllen sind.

Ende nach zwei Stunden

Nachdem das Boot der DLRG mehrfach An- und Anlegemanöver durchgeführt hatte wurde die Übung gegen 21:00 Uhr beendet. Nach einer gemeinsamen Aussprache ging es nach Herstellung der Einsatzbereitschaft zurück in die Standorte.